fbpx

Pickel durch Hormone – In der Regel reine Haut

Tampon und Binde, Hintergrund: Baumwollbällchen

Pickel durch Hormone stellen für die allermeisten Frauen eine Herausforderung dar. Darüber, dass unsere Haut ein sehr komplexes Organ ist, hat sich sicherlich ein jeder schon einmal geärgert. Da denkt man endlich die richtige Pflegeroutine entwickelt zu haben, um den ultimativen Glow zu erzeugen und dann verändert sich die Jahreszeit, Deine Ernährung schwankt minimal oder jeder kleiner Stressfaktor äußert sich in einem Pickel. 

Für Dich haben wir eine gute und eine schlechte Nachricht. Beginnen wir – so wie es sich gehört – mit der schlechten: Die Formel zur perfekten Haut wird um noch eine Variable ergänzt: Den hormonellen Zyklus. Genau wie die oben genannten Aspekte, trägt auch er maßgeblich dazu bei wie sich Deine Haut verändert. Wir wissen, die Ursache von Schwankungen Deines Hautbildes scheint nun noch weniger greifbar als vorher, aber keine Sorge – Es fehlt ja noch die gute Nachricht: In diesem Blogbeitrag erfährst Du nicht nur welchen Einfluss der Zyklus und die Hormone auf das Hautbild nehmen, sondern auch wie Du Dich am besten auf diese Schwankungen einstellst und Deine Hautpflege im Menstruations-Zyklus anpasst.

Männerhaut vs. Frauenhaut

Hormone werden in der Hirnanhangdrüse produziert und nehmen Einfluss auf die Talg- und Hornzellenproduktion, welche maßgeblich für unsere kurzfristige Hautbeschaffenheit verantwortlich ist. Dies gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Doch wohingegen sich der Hormonspiegel bei Männern nach der Pubertät üblicherweise einpendelt, scheint dies bei Frauen nicht der Fall zu sein. Von der Zahl der Erwachsenen, die weiterhin mit Akne zu kämpfen haben, sind ca. 80% Frauen. Dies ist auf Menstruation, Schwangerschaften oder Wechseljahre zurückzuführen, welche allesamt hormongesteuert ablaufen. Umso wichtiger ist es also die Hautpflege im Menstruations-Zyklus bewusst anzupassen, um dem “Pickel durch Hormone” entgegenzuwirken.

Regelmäßig Pickel durch Hormone?

Die zwei wichtigsten Rollen übernehmen hierbei die Hormone Östrogen und Progesteron, deren Zusammenspiel in enger Wechselwirkung mit unserem Hautbild steht und den Zyklus in 4 Phasen unterteilt: die Menstruationsphase, die Follikelphase, die Ovulationsphase und die Lutealphase. Dieser Prozess überdauert durchschnittlich 28 Tage bis er anschließend wieder von vorne beginnt.

Die Periode (Tag 1-5)

Die erste Zyklusphase beginnt mit dem ersten Tag der Periode und überdauert durchschnittlich 5 Tage. In der Menstruationsphase stößt der Körper die Gebärmutterschleimhaut ab, die Sexualhormone sinken und der Östrogen-Spiegel ist in dieser Zeit sehr niedrig. Dies resultiert in Energielosigkeit, Unlust und Müdigkeit. Für die Haut wirkt sich diese Hormonkonzentration in Trockenheit aus. Es mangelt an Feuchtigkeit und Spannung. Durch die niedrige Talgproduktion entstehen zwar keine neuen Pickel, aber die Haut ist sehr sensibel und wirkt matt und fahl.

Hautpflege-Tipp: 
Am besten gönnst Du Deiner Haut in dieser Phase ein wenig extra Aufmerksamkeit und Liebe mit milden Reinigungsprodukten, aber vor allem mit einer bewährten Feuchtigkeitspflege. Dazu eignen sich vor allem hyaluronhaltige Pflegeprodukte. In unserem Shop findet ihr ein hierzu passendes Deep Hydrating Serum auf Hyaluron-Basis.

Menstruations-Zyklus: Regelschmerzen und Wollpulli

Die Follikelphase (Tag 6-12)

In der Follikelphase bereitet sich der Körper auf die Befruchtung vor.
Damit die Follikel – jeder Follikel enthält eine unentwickelte Eizelle – wachsen und der Köper eine neue Gebärmutterschleimhaut bilden kann, braucht es die weiblichen Geschlechtshormone Östrogene. Diese haben aber weitaus mehr zu bieten als ihre Relevanz für den Befruchtungsprozess: Östrogene sind echte Wundermittel für die Haut. Sie wirken nicht nur auf den Stoffwechsel der Zellen, sondern beeinflussen auch die Elastizität, Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit der Haut. Sie wirken positiv auf die Produktion von Elastin und Kollagen und sorgen für eine geringe Talgproduktion. Durch das leicht gesteigerte Östrogen fettet die Haut also etwas weniger stark und weniger verstopfte Poren bieten weniger Nährboden für Bakterien und Pickel.

Hautpflege-Tipp:
Damit sich Deine Haut in dieser Phase von kleinen alten Hautschuppen befreien kann, unterstützt Du sie am besten mit reinigenden Masken und Peelings. Diese können Proteine spalten, die die gesunde Haut mit abgestorbenen Hautschüppchen verbinden. Alte Zellen können schonend entfernt werden und die Haut wirkt auffallend feiner. Sie ist jetzt bereit für die nächste Phase.

Die Ovulationsphase (Tag 13-16)

Menstruation-Zyklus: Darstellung Hormonwerte

In der Ovulationsphase erreicht das Östrogen nicht nur seinen Höhepunkt, zusätzlich kommt dann auch noch ein zweites Hormon dazu. Das Progesteron. Dieses bildet die Hirnanhangsdrüse direkt nach dem Eisprung und sorgt dafür, dass der Kollagen-Abbau gehemmt wird. Dies wiederum wirkt sich insofern positiv aus, als dass Kollagen uns ein pralles, straffes Bindegewebe beschert, weil Feuchtigkeit gut gespeichert werden kann.

Hautpflege-Tipp: 
Das Zusammenspiel und der gegenseitige Ausgleich der beiden Hormone sorgt für einzigartigen Glow und viel Energie. Über aufwendige Pflege musst Du Dir in dieser Zeit also nicht den Kopf zerbrechen.

Tipp für die Hautpflege im Menstruations-Zyklus: Die hautverschönernde Kollagen-Produktion kann nicht nur durch Hormone, sondern auch durch Microneedling angeregt werden.

Die Lutealphase (Tag 19-28)

Leider leider hält dieser Glow nicht ewig an. In der vierten Phase, der Lutealphase erreicht der Testosteronspiegel der Frau den Höchstwert. Das Ei wird nicht befruchtet und Östrogene rapide abgebaut. Die Hochphase der Pickel durch Hormone: Die Talgproduktion steigt an, die Haut fettet und Poren verstopfen. Dazu kommt, dass der natürliche Säureschutzmantel der Haut in dieser Zeit empfindlicher ist und die leicht erhöhte Körpertemperatur optimalen Nährboden für Bakterien und Pickel bilden. Die Haut gerät ins Ungleichgewicht – es entstehen Unreinheiten und ein fahler Teint.

Hautpflege-Tipp:
Jetzt heißt es gründlich reinigen. Damit Du den natürlichen Hautschutz allerdings nicht zusätzlich angreifst, empfehlen wir pH-neutrale Reinigungsprodukte zu verwenden. Denn zusätzliche Belastung kann die Haut – besonders in dieser Phase – wirklich nicht gebrauchen.

Hautpflege im Menstruations-Zyklus

Kaum ist die vierte Phase vorbei, beginnt der ganze Prozess von vorne. Der Hormonspiel befindet sich also in konstanter Veränderung und beeinflusst dadurch maßgeblich die Bedürfnisse Deiner Haut. Kein Wunder also, dass die selben Produkte, die uns in manchen Phasen frisch, gesund und glücklich aussehen lassen zu einem anderen Zeitpunkt das exakte Gegenteil zu bewirken scheinen. Wichtig ist deshalb, dass wir die Prozesse unseres Körpers verstehen, um richtig auf sie reagieren zu können. Dies gilt auch für den Hormon-Zyklus. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.