fbpx

Pickel am Kinn – Finde die richtige Lösung für Dich

Pickel am Kinn bei einer jungen Frau

Pickel am Kinn können viele Ursachen haben. Die häufigsten Ursachen sind ein hormonelles Ungleichgewicht, zu viel Stress, schlechte Angewohnheiten oder eine falsche Ernährung. In diesem Artikel zeigen wir unsere Dos and Don’ts bei Pickeln am Kinn und geben Dir Tipps, damit Du sie gut behandeln kannst und am Ende eine reine, strahlende Haut hast. Diese Tipps helfen auch, wenn Du Pickel am Kinn durch die Maske bekommen hast.

Was hilft gegen Pickel am Kinn? – unsere Dos and Don’ts

Pickel am Kinn kommen sehr häufig vor, denn das Kinn ist Teil der sogenannten T-Zone. Diese umfasst Stirn, Nase, Kinn und hier leiden viele Menschen unter Unreinheiten. Das liegt daran, weil sich dort sehr viele Talgdrüsen befinden, was auch der Grund ist, warum die T-Zone immer so schnell glänzt.

Bei der großen Menge an Talgdrüsen ist es nicht verwunderlich, dass einige von ihnen verstopfen und so Unreinheiten schneller entstehen. Doch man kann viel gegen Pickel am Kinn tun. Aber aufgepasst: Pickel am Kinn behandeln und schnell Ergebnisse sehen das will jeder – aber bitte richtig, denn es gibt viele Sachen, die man besser lassen sollte. Unsere Dos and Don’ts haben wir hier zusammengestellt:

Regelmäßige Hautpflegeroutine

Die richtige Hautpflege sollte vor allem auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt sein. Beispielsweise braucht ölige Haut ganz andere Produkte als trockene oder empfindliche Haut. Menschen, die zu Unreinheiten neigen, haben in der Regel eher ölige Haut oder eine trockene-Fett-Haut (umgangssprachlich Mischhaut). Bei dieser produziert die Haut zu viel Sebum (Talg), welcher die Poren verstopfen und zu Pickeln führen kann. Bei einer Mischhaut passiert das vor allem im Bereich der T-Zone, weshalb es dort eher zu Unreinheiten kommt.

Man sollte daher darauf achten, die Reinigung und Pflege an seinen jeweiligen Hauttyp anzupassen. Eine milde Gesichtsreinigung ist immer eine gute Wahl. Diese sollte frei von harschen Tensiden und Alkoholen sein. Das ist besonders bei empfindlicher Haut wichtig, da solche Inhaltsstoffe die Haut reizen können. Zu aggressive Produkte sollten nicht verwendet werden – auch nicht bei öliger oder unreiner Haut. Im schlimmsten Fall kann das nämlich zu noch mehr Unreinheiten und Hautschäden führen. Auch Silikone, PEGs, Paraffine und Mikroplastik sollten nicht enthalten sein.

Achtung: Vergiss nicht Deine Beauty-Helfer wie Pinsel, Schwamm usw. regelmäßig und sorgfältig zu reinigen! Dort können sich Bakterien und Schmutz ansammeln und so zu weiteren Unreinheiten führen.

Peelings und Masken

Ein bis zweimal pro Woche ein Peeling und eine Maske zu verwenden, kann bei Pickeln am Kinn sehr gut helfen. Vor allem unterirdische Pickel am Kinn können mithilfe von BHA-Peelings an die Oberfläche gebracht werden und so schneller abheilen. Chemische Peelings können aber je nach Hautzustand zu einer Erstverschlimmerung führen.

Salicylsäure (auch BHA) ist ein effektiver Bestandteil von Kosmetikprodukten, welche gegen Pickel am Kinn wirken. Diese Säure kommt beispielsweise in Sennesblättern und Kamillenblüten vor. Sie wirkt auf der Haut hornhautauflösend (keratolytisch). Das bedeutet, dass Hautschuppen schneller abgestoßen werden und die Haut sich schneller erneuern kann. Deshalb ist Salicylsäure wirksam bei Verhornungsstörungen und entzündlichen Hautproblemen wie Pickeln oder Akne. Die genaue Wirkweise wird in dieser Studie erklärt.

AHA’s sind verschiedene Säuren wie Milchsäure, Glykolsäure oder Fruchtsäure. Sie dringen aber im Gegensatz zu BHA’s nicht tiefer in die Haut ein, sondern entfernen abgestorbene Hautzellen auf der Oberfläche. Deshalb sind sie insgesamt milder und für viele Hauttypen verträglich. Trotzdem können AHA Peelings ebenfalls sehr gut gegen Entzündungen im Kinnbereich helfen, weil sie die Zellerneuerung beschleunigen.

Eine Frau macht ein Peeling gegen Pickel am Kinn

Sogenannte Clay Masks sind Masken mit Ton- oder Heilerde, welche die Talgproduktion der Haut regulieren. Regelmäßig angewendet können auch sie wirksam gegen Pickel am Kinn sein. Bei stark entzündeten Pickeln beruhigen Inhaltsstoffe wie Hamamelis oder Panthenol die Haut.

Mit Wirkstoffen arbeiten

Ohne aktive Wirkstoffe lassen sich Pickel am Kinn aber nicht bekämpfen – das wäre das gleiche, als würde man unbewaffnet in die Schlacht ziehen. Echte Power-Wirkstoffe im Kampf gegen die fiesen Entzündungen sind Vitamin C, Retinol oder Bakuchiol und Benzoylperoxid:

  • Retinol oder Bakuchiol: Retinol (Vitamin A) ist ein wichtiges Vitamin für die Haut. Es wirkt in der Tiefe, das heißt es hilft sehr gut gegen tieferliegende Pickel und Unreinheiten. Retinol ist jedoch nicht für jeden Hauttyp geeignet. Für empfindliche oder trockene Haut ist es nicht zu empfehlen. Die natürliche Alternative Bakuchiol ist besser verträglich und es kommt bei der Anwendung gewöhnlich zu keiner Erstverschlimmerung.
  • Benzoylperoxid: Dieser Wirkstoff ist ein Go-to in Sachen Pickel und Akne. Benzoylperoxid wird meistens in Form von Cremes oder Salben direkt auf die Haut aufgetragen – bitte aber nur punktuell und nicht großflächig. Dort wirkt es, indem sich der Stoff nach dem Auftragen in Sauerstoff spaltet und so der bakterielle Stoffwechsel der Haut gestört wird. Dadurch wird die Bakterienanzahl verringert und es entstehen weniger Unreinheiten. In der Regel enthalten Produkte eine Konzentration von 2 bis 10 Prozent. In dieser Studie werden die unterschiedlichen Konzentrationen in der Anwendung miteinander verglichen.
  • Vitamin C: Das Antioxidans ist sehr wirksam gegen unreine Haut und Akne. Diese Studie bestätigt dessen Wirksamkeit. Es stärkt die natürliche Hautschutzbarriere, sodass sich die Haut besser vor schädlichen Eindringlingen wie Bakterien, Viren oder Keime schützen kann. Dadurch entstehen weniger Unreinheiten und bestehende Entzündungen heilen schneller ab, weil Vitamin C den Hautstoffwechsel ankurbelt.

Pickel am Kinn ausdrücken – deshalb solltest Du es lassen

Pickel sollte man generell nicht ausdrücken – egal wo sie sich befinden. Drückt man einen Pickel unsachgemäß aus, kann sich dieser nur noch mehr entzünden und infolgedessen Pickelmale entstehen. Auch haben viele unterirdische Pickel gar keinen Inhalt, der ausgedrückt werden könnte.

Besser ist es, regelmäßig seine Haut professionell ausreinigen zu lassen. Das kann man ganz einfach in einem Kosmetikstudio alle 6 bis 8 Wochen machen lassen. So verringert sich das Risiko von weiteren Entzündungen, Pickelmalen und Narben drastisch.

Eine Frau bekommt eine professionelle Ausreinigung, welche gegen Pickel am Kinn hilft

Darum helfen Teebaumöl, Aloe Vera und Co. nicht

Wenn man öfter unter Pickeln am Kinn leidet, hat man normalerweise schon einiges ausprobiert. Hausmittel, die immer wieder zur Pickelbekämpfung angepriesen werden, sind vor allem Teebaumöl und Aloe Vera.

Teebaumöl ist ein ätherisches Öl, welches wie ein Duftstoff auf der Haut wirkt und sie somit anfälliger für freie Radikale macht. Es wurde sogar vom Bundesinstitut für Risikobewertung als gefährlich eingestuft, weil es Hautreizungen und allergische Reaktionen verursachen kann. Pickel am Kinn trocknet es zwar aus, ist aber einfach viel zu reizend für die Haut und daher nicht zu empfehlen.

Aloe Vera ist ein guter Feuchtigkeitsspender und weil es unreiner Haut oft auch an Feuchtigkeit fehlt, kann sich das Gesamtbild der Haut verbessern. Eine aktive Wirkung gegen Pickel hat es aber nicht, weil ein Aloe Vera Gel zu 99 Prozent aus Wasser besteht und somit alle Inhaltsstoffe nur in einer sehr geringen Konzentration vorhanden sind. Dementsprechend gering ist die Wirkung.

Was sind Pickel am Kinn?

Pickel am Kinn in Nahaufnahme

Pickel am Kinn können sehr unterschiedlich sein: unterirdisch oder oberflächlich, klein oder groß, schmerzhaft oder nicht. Es gibt demnach viele verschiedene Formen, wie Pickel im Kinnbereich aussehen können.

Kleine Pickel am Kinn vs. größere Pickel

Die Größe ist nicht aussagekräftig über die Art von Pickeln. Zum Beispiel sind verschiedene Arten von Pickeln am Kinn Papeln, Unterlagerungen, Milien oder Fungal Akne. Was diese genau voneinander unterscheidet, kannst Du hier nachlesen. Andere Hautveränderungen wie Pusteln, Knötchen etc. kannst Du in unserem Blogbeitrag über Effloreszenzen nachschauen.

Akne am Kinn

Akne ist eine Hautkrankheit, die oft Jugendliche und junge Erwachsene betrifft. Es gibt aber auch Spätakne, welche im fortgeschrittenen Alter auftritt. Akne am Kinn und Hals kann viele Ursachen hab, oft hängt sie aber mit den Hormonen zusammen.

Achtung: Ein paar Pickel am Kinn sind keine Akne. Diese Hautkrankheit muss von einem Dermatologen oder einer Dermatologin diagnostiziert werden.

Was bedeuten Pickel am Kinn nach der TCM?

Laut der Traditionell chinesischen Medizin (TCM) sagen Pickel sehr viel über den Zustand unserer Organe aus. Mithilfe des sogenannten Face Mapping werden den Gesichtsbereichen unterschiedliche Organe zugeordnet. So sollen die Ursachen für Unreinheiten gefunden werden und ein Zusammenhang zwischen der Haut und den inneren Organen wird hergestellt. Doch was bedeuten jetzt Pickel am Kinn nach der TCM?

Pickel im Kinnbereich, der Kieferpartie und am Hals sind sogenannte „Periodenpickel“. Das heißt, ein hormonelles Ungleichgewicht führt zu diesen Unreinheiten. Das kann während der Periode, der Schwangerschaft oder auch in den Wechseljahren der Fall sein. Unreinheiten in der Mitte des Kinns deuten laut TCM eher auf einen gestörten Magen-Darm-Trakt hin. Auch bei Männern können Pickel am Kinn durch die Hormone verursacht werden. Vor allem während der Pubertät läuft die Hormonproduktion auf Hochtouren und regt die Talgproduktion an. Das kann zu mehr Unreinheiten im Kinn- und Bartbereich führen.

Die Ursache für Pickel am Kinn kann mit dem sogenannten Face Mapping gefunden werden. Ein Gesicht ist hier in verschiedene Bereiche aufgeteilt.

Pickel am Kinn – Ursache finden

Pickel am Kinn können viele Ursachen haben. Die häufigsten Ursachen haben wir in diesem Blogbeitrag zusammengestellt und wir sind der Frage nachgegangen: Wieso bekommt man eigentlich Pickel am Kinn?

Pickel am Kinn durch die Maske

Eine Frau zeigt mit dem Finger auf ihre Pickel am Kinn, die sie durch die Maske bekommen hat.

Immer mehr Menschen leiden durch das Tragen einer Maske unter Pickeln, aber sie ist unser ständiger Begleiter im Alltag geworden. Besonders bei längerem Tragen kann es vermehrt zu Hautirritationen und Entzündungen kommen. Auch Pickel am Kinn sind keine Seltenheit, denn der Mundschutz verstärkt dieses Problem zusätzlich. Alles rund um das Thema Pickel durch Mundschutz kannst Du in unserem Blogbeitrag nachlesen.

Hormonelles Ungleichgewicht

Ein hormonelles Ungleichgewicht kann die Entstehung von Entzündungen im Kinnbereich fördern. Unter Hormonschwankungen leiden vor allem Frauen während ihres Zyklus. Während der Periode werden vom Körper mehr männliche Hormone (Testosteron) gebildet, welche die Talgproduktion ankurbeln. Das bedeutet, die Haut produziert mehr Talg, welcher die Poren verstopfen kann. Deshalb leiden auch oft Männer an Pickeln am Kinn oder an Akne in ihrer Pubertät. Doch was kann man gegen hormonelle Pickel am Kinn tun?

Da dieses Problem sehr komplex ist, empfehlen wir einen Hormontest beim Frauenarzt oder der Frauenärztin machen zu lassen. Dieser kann Aufschluss über ein mögliches Hormonungleichgewicht geben. Die Anti-Baby-Pille ist hier nur eine kurzfristige Lösung – einmal abgesetzt kommen die Pickel zurück, denn dadurch wird nur das Symptom bekämpft, nicht aber die Ursache. Pflanzen wie beispielsweise Mönchspfeffer oder Brennnessel können dabei helfen, die Hormone auf natürliche Weise wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Ansonsten kann man mit der richtigen Hautpflege und aktiven Wirkstoffen Periodenpickel effektiv bekämpfen.

Achtung: Auch eine mögliche Stoffwechselstörung kann der Grund für unreine Haut am Kinn sein. Diese muss aber ebenso von einem Arzt oder einer Ärztin festgestellt werden.

Zu viel Stress

Zu viel Stress ist ein weiterer Übeltäter, wenn es um Pickel am Kinn geht. Wird nämlich das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet, kann das unseren Hormonhaushalt zusätzlich durcheinanderbringen und so für Pickel sorgen. Um seinen Stress möglichst gering zu halten, ist ein ausgewogener Lebensstil mit ausreichend Schlaf und festen Ruhezeiten im Alltag sehr wichtig. Hier lautet das Stichwort Self-Care! Egal wie – alles was guttut ist erlaubt.

Falsche Ernährung

Lebensmittel, die den Blutzucker stark ansteigen lassen, sind schlecht für die Haut. Warum? Weil diese die Produktion von männlichen Hormonen (Testosteron) im Körper anregen und dadurch Pickel entstehen können. Deshalb sollte man Pizza, Pasta und Co. nur in Maßen genießen. Auch Milchprodukte stehen im Verdacht Unreinheiten zu verursachen, denn tierische Produkte generell erhöhen die Entzündungswerte im Körper. Das kann schnell zu unreiner Haut führen. Diese Studie konnte einen Zusammenhang zwischen tierischen Produkten wie zum Beispiel Kuhmilch und der Entstehung von Akne feststellen.

Unser Tipp: Achte auf eine ausgewogene, antientzündliche Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst. Ausgewogen bedeutet hier eine gute Balance zwischen Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett zu finden. Aus Liebe zu seiner Haut raten wir auf Nikotin und Alkohol weitestgehend zu verzichten.

Die Dos and Don'ts der Ernährung bei Pickeln am Kinn.

Hände im Gesicht

Im Alltag fassen wir uns ständig ins Gesicht und vor allem ans Kinn. Genau diese lästige Angewohnheit kann leider dazu führen, dass wir unter Pickeln am Kinn leiden. Denn so verteilen wir ungewollt unzählige Bakterien auf unserer Haut. Wenn diese Bakterien dann in eine verstopfte Pore geraten, entzündet sich diese und es entsteht ein Pickel. Wie können wir diesen Teufelskreis durchbrechen?

Um das zu schaffen, müssen neue Gewohnheiten geformt werden. Eine neue Gewohnheit ist entstanden, wenn man sie 21 Tage durchhält. Das schafft man, indem man sich im Alltag immer wieder daran erinnert. Vielleicht mit einer kleinen Notiz auf dem Handy, dem Laptop oder dem Kühlschrank. Auch das Smartphone ist oft ein Versteck für Bakterien, deshalb sollte man es regelmäßig desinfizieren und wenn möglich nicht zu oft an das Gesicht halten.

Pickel am Kinn vs. Periorale Dermatitis – das ist der Unterschied

Pickel am Kinn und Perioraler Dermatitis (POD) unterscheiden sich in ihrer Ursache und den verschiedenen Symptomen. Bei POD liegt die Ursache klar auf der Hand: zu viel Kosmetika. Aber auch die genetische Veranlagung spielt eine große Rolle.

Hier hilft nur eine sogenannte Nulltherapie, das heißt man verzichtet eine längere Zeit komplett auf jegliche Kosmetik- und Pflegeprodukte. Zur sanften und effektiven Reinigung eignen sich hier Konjac Schwämme und wiederverwendbare Abschminktücher.

Im Gegensatz dazu haben Pickel am Kinn sehr viele Ursachen. Außerdem können sie vollkommen verteilt im ganzen Kinnbereich vorkommen, während Periorale Dermatitis durch einen typischen POD-Ring um den Mund herum gekennzeichnet ist. Das bedeutet, die kleinen und größeren Pickel bilden einen Ring und sind weniger verteilt. Bei POD handelt es sich im Gegensatz zu einzelnen Pickeln am Kinn um eine Hautkrankheit. Diese kann auch dann entstehen, wenn man zu viele aggressive und austrocknende Anti-Pickel-Produkte verwendet, welche die Haut sehr stark reizen.

Periorale Dermatitis (wird gezeigt) sieht anders aus als Pickel am Kinn.

Hast Du Periorale Dermatitis oder Pickel am Kinn? – Mache den Test

Wenn Du alle Fragen beantwortet hast, erscheint Dein Ergebnis. Bitte bedenke, dass Du für jede Frage nur eine Antwort auswählen kannst. Möchtest Du mehrere Anwendungsfelder prüfen, kannst Du den Test einfach mehrfach machen. Los geht’s!

Verwendest Du viele Kosmetikprodukte?
Ja
Nein

Richtig!

Falsch!

Wie treten die Pickel bei dir auf?
Ringförmig um den Mund bis hoch zu den Nasenflügeln und in der Nasolabialfalte
vereinzelt an Kinn, Kiefer und Hals

Richtig!

Falsch!

Ist Deine Haut generell gereizt?
Ja
Nein

Richtig!

Falsch!

Verschwinden die Pickel gelegentlich wieder, d.h. treten sie in Schüben auf?
Ja
Nein

Richtig!

Falsch!

Leidet noch jemand aus Deiner Familie an Perioraler Dermatitis oder Neurodermitis?
Ja
Nein

Richtig!

Falsch!

Wie würdest Du Deine Haut generell bezeichnen?
Eher ölig und unrein
Eher trocken und empfindlich

Richtig!

Falsch!

Teile das Quiz um deine Ergebnisse zu sehen!

Subscribe to see your results

Hast Du Periorale Dermatitis oder Pickel am Kinn?

Dein Ergebnis: %%personality%%

%%description%%

But I'm also %%personality%%

%%description%%

Loading...

Unser Fazit

Pickel am Kinn sind lästig, aber gut zu behandeln. Die Ursachenforschung ist hier besonders wichtig, um sie endgültig loszuwerden. Eine regelmäßige Hautpflegeroutine mit aktiven Wirkstoffen kann Entzündungen vorbeugen und schneller abheilen lassen. Wir hoffen, dass Dir unsere Dos and Don’ts dabei helfen Deine Pickel am Kinn schneller wieder loszuwerden. Welche Tipps waren Dir neu und welche hast Du schon einmal ausprobiert? Wir freuen uns auf einen regen Austausch in den Kommentaren.

5 Idee über “Pickel am Kinn – Finde die richtige Lösung für Dich

  1. Pingback: Face Mapping: Woher kommen die Pickel im Gesicht?

  2. Pingback: Hormonelle Akne oder „nur“ Pickel durch Hormone? - Unterschiede & Behandlungen - FACES OF FEY

  3. Pingback: Pickel am Rücken? - Deshalb wirst Du sie nicht los! - FACES OF FEY

  4. Pingback: Periorale Dermatitis - Was hilft schnell und effektiv? - FACES OF FEY

  5. Pingback: Pickel am Hals - Ursachen und Tipps wie Du sie loswirst - FACES OF FEY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.