fbpx

Niacinamid – Vitamin B3 verbessert Dein Hautbild

niacinamid

Niacinamid ist auf dem Vormarsch. Die Revolution von Niacinamid in der Kosmetikbranche ist nicht überraschend, denn der Wirkstoff hat viele positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. Es ist an zahlreichen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt. Auch spielt es eine entscheidende Rolle bezüglich des Stoffwechsels unserer Haut. Nicht umsonst gehört es zu den effektivsten Wirkstoffen in der Hautpflege und findet in immer mehr Produkten Verwendung. In diesem Artikel geben wir Dir einen Überblick, welche Wirkungen Niancinamid auf die Haut hat und worauf Du beim Kauf verschiedener Produkte achten sollest.

Was ist Niacinamid?

Niacinamid Logo

Niacinamid wird auch B3 Vitamin, Niacin oder Nikotinamid genannt. Vitamin B3 kann vom Körper in geringen Mengen selbst hergestellt werden, aber nicht in ausreichender Menge. Es wird deshalb überwiegend über die Nahrung aufgenommen und kommt in zahlreichen Lebensmitteln vor. Tierische Produkte wie Fleisch, Fisch oder Eiern enthalten viel Vitamin B3. Aber auch Pilze oder Cashewkerne sind ein guter Vitamin B3-Lieferant. Vitamin B3-Mangel ist grundsätzlich nicht sehr verbreitet. Außerdem entstehen durch einen geringen Mangel keine typischen Anzeichen. Eine durchgehende Unterversorgung mit Vitamin B3 kann zu Appetitlosigkeit und allgemeiner Schwäche führen.

Welche Wirkung hat Niacinamid auf die Haut?

Vitamin B3 selbst ist wasserlöslich, die Haut schützt es jedoch vor schädlichem Wasserverlust. Niacinamid sorgt dafür, dass die Oberhaut Wasser besser binden und somit speichern kann. Zusätzlich wirkt es sich positiv auf die Barrierefunktion der Haut aus. Der Wirkstoff kann die geschädigte Barriere der Haut wiederherstellen und so verschiedenste Hautprobleme verbessern. Niacinamid hat somit unter anderem die folgenden Wirkungsweisen:

  • Hemmt Entzündungsprozesse in der Haut
  • Reguliert den Talgfluss
  • Spendet Feuchtigkeit
  • Verfeinert das Erscheinungsbild von Poren
  • Mindert Fältchen und Pigmentflecken
  • Wirkt antioxidativ
  • Stärkt die Hautschutzbarriere
Die Vorteile von Niacinamid für die Haut.

Niacinamid kann in verschiedenen Konzentrationsbereichen anwendet werden. Für sichtbare Ergebnisse sollte es 2 x täglich verwendet werden. Grundsätzlich ist es sehr hautverträglich und wird in den meisten Pflegeprodukten in einer Konzentration von 2 – 5 % eingesetzt. Eine stärkere Wirkung erreicht man mit einer Konzentration von bis zu 10 %. Von einer Konzentration über 10 % würden wir eher abraten, weil es dann zu möglichen Hautreizungen kommen kann.

Die Wirkung von Vitamin B3 auf empfindliche Haut

Da unser Körper das B3 Vitamin nutzt, um es für die Bildung wichtiger Bestandteile der Haut zu verwenden, ist Niacinamid vor allem für empfindliche Haut von Vorteil. Durch die Stärkung der Hautbarriere und die Aufrechterhaltung der Feuchtigkeit in der Haut können Keime schlechter in die Haut eindringen. Niancinamid unterstützt somit die Bildung von Lipiden und Ceramiden. Diese sind die Fette und Bausteine der Haut. Empfindliche Haut wird dadurch widerstandfähiger gegen äußere Einflüsse. Das Vitamin B3 Derivat wirkt hautberuhigend, indem sich die Haut besser regenerieren kann und somit weniger Reizungen aufweist.

Wusstest Du, dass…?

Ein Derivat eine chemische Verbindung ist, die aus einer anderen Verbindung entstanden ist. Niancinamid ist dementsprechend ein Derivat des Vitamins B3.

Niacinamide bei Rosacea

Niacinamid hilft bei Rosacea

Niacinamid hat eine feuchtigkeitsspendende und entzündungshemmende Wirkung, was bei der Behandlung von Rosacea zwei wichtige Aspekte sind. Gerade bei einer Verbindung von Rosacea und Akne beziehungsweise unreiner Haut kann sich der Wirkstoff positiv auf das Hautbild auswirken. Die Produktion von Talg kann bereits durch eine 2-prozentige Konzentration gemildert werden. Unreinheiten werden vorgebeugt, indem weniger Talg die Poren verstopfen kann. Auch wird die Haut durch die feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften von Niacinamid nicht zu sehr ausgetrocknet wie es bei anderen Antipickel-Produkten oft der Fall ist.

Niacinamide gegen vergrößerte Poren

Niacinamid hilft gegen vergrößerte Poren

Der Wirkstoff kann bei regelmäßiger Anwendung dafür sorgen, dass vergrößerte Poren verkleinert werden. Durch den Schutz und die Stärkung der Hautoberfläche verhindert es die Verstopfung von Poren. Die Verstopfung einer Pore führt nämlich unweigerlich zu deren Vergrößerung. Niacinamid verhindert dies und stellt den Normalzustand der Haut wieder her. Poren können grundsätzlich aber immer nur soweit verkleinert werden, dass sie ihre angeborene Ursprungsgröße wiederbekommen. Diese ist jedoch bei jedem Menschen individuell. Deswegen haben manche Menschen von Natur aus eher großporige Haut und Andere feinporige Haut. Durch diese astringierende Wirkung wird das Hautbild verbessert und erscheint ebenmäßiger. Zahlreiche Kosmetikprodukte wie beispielsweise Puder oder Foundation setzen sich weniger in den Poren ab. Auch kleinen Linien und Fältchen kann ein Produkt mit Niacinamid entgegenwirken. Dieses regt nämlich die Kollagenproduktion der Haut an. Kollagen ist das häufigste Eiweiß im menschlichen Körper und sorgt für die Spannkraft der Haut. Sie sieht dadurch jugendlicher und strahlender aus.

Niacinamid hilft gegen vergrößerte Poren

Niacinamide zum Aufhellen von Pigmentflecken

Niacinamid hilft gegen Pigmentflecken

Eine weitere Wirkungsweise des Alleskönners Niacinamid ist die Verbesserung von Pigmentflecken und -störungen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Sonnenschäden, Altersflecken oder Pickelmale. Der Wirkstoff kann zur Verminderung dieser Hautprobleme positiv beitragen, indem die Synthese des Hautfarbstoffs Melanin gehemmt wird. Hautrötungen und Hyperpigmentierungen können so gemildert und das Hautbild nachhaltig verbessert werden. Die Anwendung von Niancinamid kann mit anderen Wirkstoffen kombiniert und dadurch die bestmöglichen Ergebnisse erzielt werden. Zusammen mit anderen aufhellenden Wirkstoffen wie Azelainsäure und Vitamin C kann die Wirksamkeit der einzelnen Stoffe erhöht und so Ergebnisse optimiert werden.

Anzeichen bei einer Niacinamid Erstverschlimmerung

Eine Niacinamid Erstverschlimmerung wird auch als Niacinamid Flush bezeichnet und liegt vor, wenn der Wirkstoff in Nikotinsäure umgewandelt wird. Diese chemische Umwandlung passiert im Zusammenhang mit niedrigen, stark sauren pH-Werten. Die Haut reagiert darauf mit der Erweiterung von Blutgefäßen und einer vermehrten Durchblutung. Typische Symptome von einem Flush sind Hautrötungen, Hautjucken und ein unangenehmes Hitzegefühl. Viele Menschen empfinden dabei das entstehende Brennen und Kribbeln als unangenehm. Doch gefährlich ist ein Niacinamid Flush nicht und er klingt auch wieder ganz von allein ab.

Einen Niacinamid Flush unbeabsichtigt auszulösen muss man aber keine Sorgen haben, denn diese chemische Reaktion findet in der Regel nicht bei einer normalen Hautpflegeroutine statt. Die pH-Werte von Pflegeprodukten sind meistens gepuffert, das heißt stabilisiert. Außerdem müsste für eine solche Reaktion ein hochkonzentriertes Niacinamidserum direkt mit einem sehr sauren Produkt gemischt werden. Das müsste dann in einer großen Menge auf die Haut aufgetragen werden. Dieses Vorgehen ist jedoch nicht praxisnah und findet so gut wie nie statt. Ansonsten kann man auch zwischen den fraglichen Schritten eine kurze Pause einlegen, in der sich der pH-Wert der Haut wieder normalisieren kann. Bei sehr sauren Produkten sollte man bestenfalls 15 bis 30 Minuten verstreichen lassen bis das nächste Produkt auf die Haut aufgetragen wird.

Niacinamide Serum, Creme und Booster – die richtige Anwendung

Bei der Auswahl Deiner Produkte solltest Du auf die jeweilige Konzentration von Niacinamid achten. Außerdem sollte der Wirkstoff qualitativ hochwertig hergestellt sein. In Verbindung mit anderen Inhaltsstoffen kann Niacinamid noch wirksamer werden. Dabei sind vor allem Antioxidantien wie beispielsweise der Rote Beete Extrakt oder andere Stoffe mit hautregenerierender Wirkung optimal.

niacinamid-anwendung

Ein Serum oder eine Creme enthalten oftmals eine Konzentration von 2 – 5 %, während ein Booster auf bis zu 10 % Niacinamid kommt. Unseren Niacinamid Booster kannst Du direkt auf Deine Haut auftragen, mit dem Dermaroller verwenden oder beispielsweise in Deine Tages- oder Nachtcreme mischen. Der Wirkstoff verträgt sich sehr gut mit vielen anderen Wirkstoffen wie Antioxidantien, Peptiden oder Säuren. Deshalb ist er zum Mischen mit anderen Produkten bestens geeignet.

Bei unreiner Haut oder Akne ist eine höhere Konzentration ratsam. Diese kann die Talgproduktion schnell stoppen und weitere Unreinheiten wirksam vorbeugen. Dabei ist die Form des Wirkstoffs nicht unbedingt ausschlaggebend. Auch kannst Du Produkte mit Niacinamid im Augenbereich problemlos anwenden, um feine Linien und Fältchen um die Augen zu bekämpfen. Vor allem das allgemeine Erscheinungsbild und die Ebenmäßigkeit Deiner Haut können sich durch die Verwendung von Niacinamid Produkten enorm verbessern.

Die Verwendung von Niacinamid in der Routine hat viele positive Wirkungen auf das Hautbild und kann bei vielen Hautproblemen helfen. Nimm deshalb Niacinamid als Wirkstoff in Deine Pflegeroutine mit auf und lass Dich von den vielen Vorteilen für Deine Haut überzeugen.

4 Idee über “Niacinamid – Vitamin B3 verbessert Dein Hautbild

  1. Pingback: Erstverschlimmerung - Skin Purging für reine Haut

  2. Pingback: Vitamin C Serum war gestern - Der neue Hype: Booster Acsorbic Acid

  3. Pingback: Freie Radikale & Antioxidantien - alle Zusammenhänge einfach erklärt

  4. Pingback: Ceramide - die Fettbausteine unserer Haut - FACES OF FEY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.