fbpx

Vitamin C für die Haut – Das Power-Antioxidans

Vitamin C für die Haut – Ascorbic Acid - das Power-Antioxidans

Vitamin C für die Haut? Vitamin C ist eines der stärksten und das vermutliche bekannteste Antioxidans auf dem Hautpflegemarkt. Es wird in unzähligen Produkten gegen Fältchen, Pigmentflecken und Akne eingesetzt. Doch warum ist es so beliebt? Welche Form der Ascorbinsäure ist die Richtige für Dich und woran erkennst Du gute Vitamin C Produkte? All das erfährst du in diesem Blogbeitrag. 

Was ist Vitamin C?

Bei Vitamin C, auch Ascorbinsäure oder Ascorbic Acid genannt, handelt es sich um ein Vitamin, dass der Körper nicht selbst herstellen kann. Es muss ihm daher durch die Nahrung oder auch durch Pflegeprodukte zugeführt werden. Es sorgt unter anderem dafür, dass der Körper dazu in der Lage ist, sich selbst vor dem Eindringen freier Radikalen schützen kann. Diese wirken sich sowohl schlecht auf die Gesundheit als auch auf das Hautbild aus. Die regelmäßige Zufuhr von Vitamin C sorgt also nicht nur dafür, dass das Immunsystem ausreichend Schutz gegen Erkältungen und andere Erkrankungen bietet, sondern auch für ein gesünderes Hautbild.

Was bewirkt Vitamin C für die Haut?

Vitamin C für die Haut

Für die Hautpflege besonders interessant ist, dass Vitamin C antioxidativ wirkt. Es bekämpft die freien Radikale in den körpereigenen Zellen, die auch die Haut schädigen und sie schneller altern lassen. Freie Radikale können eine Belastung von außen sein, aber  auch innerhalb des Körpers entstehen. Sie werden beispielsweise im Rahmen verschiedener Stoffwechselprozesse oder auch durch übermäßige UV-Strahlung oder Rauchen gebildet. Eine weitere wichtige Funktion von Vitamin C ist die Bildung von Kollagen. Kollagen ist ein Hauptbestandteil des Bindegewebes und sorgt dafür, dass die Haut prall und straff bleibt.

Vitamin C bei unreiner Haut

Unreinheiten

Vitamin C ist vor allem dafür bekannt, den Körper zu stärken und gegen Krankheitserreger anzukämpfen. Das wirkt sich auch positiv auf das Hautbild aus. Es verleiht der natürlichen Hautbarriere neue Kraft, sodass sie sich besser gegen das Eindringen von Keimen schützen kann, die wiederum für Unreinheiten sorgen. Außerdem sorgt Vitamin C dafür, dass der Stoffwechsel angekurbelt wird. So können sich bereits entzündete Hautstellen schneller regenerieren. Hinzu kommt die unterstützende Wirkung auf die Kollagenproduktion. Auch das trägt zur Regeneration der Haut bei und sorgt für ein ebenmäßigeres und weniger gereiztes, reines Hautbild.

Vitamin C gegen Falten

Stärkere Fältchen

Vitamin C ist ein wichtiger Bestandteil in der Bildung von Kollagen. Kollagen bildet Fasern, die sich wie ein Gerüst in der mittleren Schicht der Haut anordnen und ihr somit Festigkeit und Spannkraft verleihen. So können Fältchen von innen heraus aufgepolstert werden. Die Haut erscheint wieder frischer und strahlender. Je mehr Kollagen der Körper bilden kann, desto stabiler ist dieses Gerüst und kann die Haut umso effektiver straffen. Je älter man wird, desto weniger Kollagen kann der Körper herstellen, weswegen es mit der Zeit umso wichtiger wird, ausreichend Vitamin C zu sich zu nehmen, um die Produktion anzukurbeln.

Hinzu kommt, dass Vitamin C eine starke antioxidative Wirkung aufweist und den Körper vor freien Radikalen schützt. Diese Radikale sind Schadstoffe, denen ein Elektron fehlt. Sie versuchen gesunden Zellen eben dieses Elektron zu entziehen und schädigen sie damit. Es findet eine Oxidation statt, die dazu führt, dass die Haut an Spannkraft verliert. Vitamin C stellt den freien Radikalen dieses fehlende Elektron freiwillig zur Verfügung und schützt damit die gesunden Körperzellen.

Vitamin C bei Pigmentflecken

Pigmentflecken

Pigmentflecken oder Hyperpigmentierungen treten nicht nur aufgrund von zunehmendem Alter auf, sondern sind auch ein bekanntes Phänomen bei Menschen, die einen erhöhten Melaningehalt in der Haut aufweisen. Dabei handelt es sich um ein Pigment, das unter anderem für die Färbung von Haut und Haaren zuständig ist. Vitamin C wirkt aufhellend und wird daher zur Bekämpfung von Pigmentflecken eingesetzt. In Studien wurde gezeigt, dass Vitamin C die übermäßige Melainproduktion hemmt. Es trägt dazu bei, dass die Hautzellen, die besonders viel Melanin aufweisen, schnell abtransportiert werden können. Je häufiger Vitamin-C-haltige Präparate angewendet werden, desto tiefer kann es in die Haut eindringen und noch effektiver gegen die Flecken ankämpfen. Außerdem kann Vitamin C aufgrund seiner photoprotektiven Eigenschaften auch die Entstehung neuer Pigmentflecken vermindern. 

Vitamin C ist nicht gleich Vitamin C – darauf solltest Du achten

Die Vitamin C Derivate

Es gibt verschiedene Formen – auch Derivate genannt – von Vitamin C, welche sich für die kosmetische Anwendung eignen. Die bekannteste Form ist die reine Ascorbinsäure (Ascorbic Acid). Ascorbinsäure ist die am besten wissenschaftlich erforschte Vitamin C Form. Allerdings ist sie extrem instabil und verliert bei falscher Lagerung oder Handhabung sehr schnell ihre Wirkung. Um die Stabilität zu verbessern benötigt sie eine absolut licht- und luftundurchlässige Verpackung. Außerdem ist ein streng saurer pH-Wert von <3,5 erforderlich, weshalb es zu Reizungen bei sensibler Haut kommen kann. des Weiteren gibt es noch folgende Vitamin C-Derivate:

Magnesium Ascorbyl Phosphate (MAP): 

MAP ist gut erforscht und gilt als sehr stabile Vitamin C Form. Es Ost bei einem pH-Wert von 7 stabil und sehr sanft zu Hat. allerdings dringt es nicht so tief in die Haut ein und ist somit eines der schwächeren Vitamin C Derivate.

Sodium Ascorbyl Phosphate (SAP): 

SAP ist ebenfalls gut erforscht und sehr stabil. Es ist ebenso wie MAP bei einem pH-Wert von 7 stabil und sehr sanft zu Hat. Als einzigem Derivat, werden SAP entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt. In der Wirkung auf die Kollegansynthese ist es MAP allerdings leicht unterlegen.

Vitamin C Derivate

Ascorbyl Palmitate (TRTRA): 

TETRA oder auch Tetrahexyldecyl Ascorbate oder Ascorbyl Tetraisopalmitate ist als einziges Derivat öllöslich und übersteigt in seiner Wirkung MAP und SAP. Allerdings sollte man berücksichtigen, dass dieses Derivat auf Palmölbasis hergestellt wird.

Ascorbyl Glucoside: 

Ascorbyl Glucoside ist eine stabile Verbindung zwischen Ascorbinsäure und Traubenzucker. Allerdings muss es – wie bei fast allen Derivaten – zunächst vom Körper in die aktive Form des Vitamin C umgewandelt werden. Wie strak die Wirkung  letztendlich ist, ist noch ungeklärt.

Ethyl Ascorbic Acid (EAC) : 

EAC muss im Gegensatz zu den anderen Vitamin C Derivaten nicht erst in Ascorbinsäure Acid umgewandelt werden sondern kann direkt wirken. In Studien zeigte EAC eine besonders starke Wirkungen der Behandlung von Pigmentflecken. Es ist auch in höheren Konzentrationen gleichermaßen stabil sowie hautverträglich.

Die perfekte Vitamin C Konzentration

Vitamin C wird im Gegensatz zu vielen anderen Wirkstoffen in relativ hohen Konzentrationen verwendet. Produkte mit 10%, 15% oder 20% sind üblich. Die ideale Konzetration hängt allerdings immer auch vom verwendeten Derivat ab und nicht grundsätzlich pauschalisiert werden. Grundsätzlich gilt, dass die Konzentration von Vitamin C 20 % nicht übersteigen sollte. Bei höheren Konzentrationen nimmt die Wirkung nicht nur ab, sondern sie kann sich auch schädlich auf die Haut auswirken. Die Säure beginnt, die Haut anzugreifen und ruft Reizungen hervor, die zu Irritationen führen. Gerade bei reiner Ascorbic Acid sollte man deshalb lieber zu Konzantration um cs. 15% greifen. EAC beispielsweise ist auch in höheren Konzentration von beispielsweise 20% noch stabil und gut verträglich. Eine täglich angewendete Creme sollten stets einen niedrigeren Vitamin C Anteil haben als ein geszielt eingesetztes Serum oder ein Wirkstoff-Booster. Wie immer gibt die  gesamte Zusammensetzung des Produkts in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen gibt Auskunft über dessen Qualität. 

Die Vitamin C Creme: 

Die Struktur einer Creme eignet sich besonders gut, um Vitamine in die Haut zu transportieren. Damit dies reibungslos geschehen kann, ist die Zugabe von Trägerstoffen sinnvoll. So dringt das Vitamin C noch tiefer in die Haut ein und kann seine Wirkung besser entfalten. Generell gilt, dass die gesamte Formulierung der Creme von Bedeutung ist und nicht nur dessen Vitamin C Gehalt. In Kombination mit weiteren Inhaltsstoffen, die antioxidativ wirken und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, kann die Wirkung deutlich intensiviert werden. Bei einer Creme ist es außerdem immer wichtig auf eine gesunde Mischung zwischen Ceramiden und Peptiden zu achten. Der Grad der Reichhaltigkeit sollte dabei jeweils auf den Hauttyp und die Jahreszeit abgestimmt sein. 

Gesichtscreme Anwendung

Das Vitamin C Serum:

Ein Vitamin C Serum ist idealerweise ein Wikstoffkomplex aus mehreren Antioxidanzien, die unterstützend zum Vitamin C ihre Wirkung entfalten. Seren versorgen die Haut besonders intensiv mit Wirkstoffen. Bei der richtigen Dosierung kann Vitamin C als Bestandteil eines Serums sehr tief in die Haut eindringen. Zusätzliche Feuchtigkeitsspender wie Hyaluronsäure verhelfen zu einem noch stärkeren Anti-Aging-Effekt. Ein Vitamin C Serum und eine Vitamin C Creme können auch in Kombination verwendet werden. Das Serum wird dann unter der Creme aufgetragen.  

Vitamin C Ampullen:

Vitamin C Ampullen sind Wirkstoff-Booster, die sich – wenn sie richtig formuliert sind – auf Vitamin C als Hauptwirktsoff konzentrieren. Das Vitamin C wird hierbei in einer besonders hohen Konzentration eingesetzt, weshalb die Booster sich vor allem für Kuren oder apparative Anwendungen, wie beispielsweise Microneedling eignen. Der Vorteil der Ampullen ist außerdem, dass für jede Anwendung eine Ampulle neu geöffnet wird. So wird eine frühzeitige Oxidation des Vitamin C verhindert und eine stets hygienische Anwendung gewährleistet.

So sollte Vitamin C verpackt sein

Wie Du bereits weißt, ist Vitamin C so wie alle Antioxidanzien ein sehr sensibler Wirkstoff. Das sollte auch bei der Verpackung des Produktes berücksichtigt werden. Pipettenfladchen oder Tiegel sind ungeeignet, denn sie müssen bei jeder Benutzung geöffnet werden. So gelangt immer wieder Luft an das Serum es und verliert an Qualität. Idealerweise entschiedest Du Dich deshalb für lichtundurchlässige Aires-Pumpspender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.