fbpx

Pickel am Rücken? – Deshalb wirst Du sie nicht los!

Eine Frau hat Pickel am Rücken

Pickel am Rücken können verschiedene Ursachen haben. Die falsche Kleidung und Hautpflege spielen dabei eine große Rolle. Aber auch die richtige Verwendung von Haarpflegeprodukten und die Hygiene beim Sport sind sehr wichtig. In diesem Blogbeitrag erklären wir alle Ursachen inklusive Lösungen und zeigen Dir unsere 5 Hautpflege-Tipps damit Du bald wieder reine Haut am Rücken hast.

Pickel am Rücken vs. Akne am Rücken

Einzelne Pickel sind nicht gleich eine Akne – egal, ob sie am Rücken oder woanders auftreten. Akne ist eine Hautkrankheit, welche ausschließlich von einem Dermatologen oder einer Dermatologin diagnostiziert werden kann. Ob Du eventuell Fungale Akne am Rücken hast oder nicht, kannst Du hier nachlesen.

Dabei handelt es sich oft um bestimmte Bakterien, die eine Akne am Rücken verursachen. Diese können zu schweren Entzündungen in der Haut führen. Meistens lässt sich am Schweregrad des Hautproblems erkennen, ob es sich lediglich um Pickel oder bereits um eine Hautkrankheit handelt. Zweiteres kann mit unseren Tipps zwar gemildert werden, aber wahrscheinlich nicht vollständig verschwinden. Zudem entstehen in Folge einer Akne oft sogenannte Aknenarben, welche sich aber auch am Rücken mit dem Dermaroller sehr gut behandeln lassen.

So entstehen Pickel am Rücken und auf den Schultern

Es gibt 3 wichtige Faktoren, warum Pickel entstehen: eine Verhornungsstörung, eine vermehrte Bakterienbildung und Talgproduktion. Das gilt sowohl für Pickel im Gesicht also auch am Körper. Diese können nämlich überall entstehen, wo es Talgdrüsen gibt. Pickel am Rücken entstehen demnach, wenn eine Pore mit Talg verstopft ist und sich dann aufgrund von eingedrungenen Bakterien entzündet.

Eine Grafik wie Pickel am Rücken entstehen

Pickel am Rücken? – Ursachen, wieso Du sie einfach nicht loswirst

Es gibt verschiedene Ursachen, welche die Entstehung von Pickeln auf dem Rücken fördern. Hier haben wir die häufigsten Probleme zusammengefasst:

Die falsche Hautpflege

Hautpflege ist natürlich ein sehr individuelles Thema, jedoch benutzen manche viel zu aggressive Reinigungsprodukte. Das kann dazu führen, dass die Haut noch mehr austrocknet und gereizt ist. Sogenannte Anti-Pickel-Produkte sind oft keine gute Wahl. Lieber wählt man Wirkstoffe, die effektiv das jeweilige Hautproblem (Verhornungsstörung, Bakterien, etc.) angehen und so die Pickel am Rücken bekämpfen.

Ein super Tipp bei Pickeln auf dem Rücken ist außerdem, regelmäßig eine Rückenbürste zu benutzen. Diese kann Verhornungen der Haut sanft lösen und abgestorbene Hautschüppchen entfernen. Aber Vorsicht: bei stark entzündeten Pickeln droht die Gefahr einer Schmierinfektion. Das bedeutet, Bakterien verteilen sich großflächig auf der Haut.

Haarpflegeprodukte sorgen für Pickel am Rücken

Ein großes Problem ist die Anwendung von Haarpflegeprodukten. Es gibt hier zwar eigentlich kein richtig oder falsch, aber vor allem bei Akne am Rücken sollte man vorsichtig sein und die Haarpflegeprodukte nicht auf die Haut gelangen lassen. Anstatt sich die Haare im Stehen auszuspülen, sollte man das lieber kopfüber machen. So gelangt weder das Shampoo noch der Conditioner auf die betroffene Haut.

Die falsche Kleidung verursacht Pickel auf dem Rücken

Auch die Wahl der Kleidung ist entscheidend, damit Pickel auf dem Rücken und den Schultern erst gar nicht entstehen. Synthetische Kleidung sollte man eher vermeiden, denn darunter stauen sich leicht Hitze und Feuchtigkeit. Dadurch können die Poren schneller verstopfen und man bekommt Unreinheiten. Auch zu enge Kleidung ist nicht optimal, da diese die ganze Zeit auf der Haut reibt und eventuell sogar Druckstellen verursacht.

Locker sitzende Kleidung aus Baumwolle ist hier die bessere Wahl, um Rücken-Pickel vorzubeugen. Besonders beim Sport ist aber eine schnelltrocknende Funktion von Vorteil. Deshalb eignet sich hierfür Funktionskleidung sehr gut, denn diese hat meistens schnelltrocknende Eigenschaften.

Stress als Auslöser

Stress beziehungsweise Stresshormone begünstigen Pickel und Akne. Aber warum? Weil das dabei ausgeschüttete Hormon Cortisol unseren Hormonhaushalt zusätzlich durcheinanderbringen kann. Steht der Körper zudem dauerhaft unter Stress, kann das Entzündungsprozesse im Körper und in der Haut fördern. Die Lösung heißt hier Self-Care. Ruhephasen im Alltag einplanen und Dinge tun, die einem guttun. Auch eine entspannende Gesichtsmassage mit einem Beauty-Roller kann sehr gut Verspannungen lösen.

Stress ist eine Ursache für Pickel am Rücken

Sport und Schwitzen kann zu Unreinheiten auf dem Rücken führen

Keine Frage Sport ist sehr wichtig und gesund. Trotzdem kann angetrockneter Schweiß zu mehr Unreinheiten am Rücken führen. Wenn dieser trocknet und nicht zeitnah abgewaschen wird, können sich Bakterien auf der Haut leicht vermehren. Besser wäre es deshalb den Schweiß direkt nach dem Training abzuwaschen.

Entzündliche Ernährung und ungesunder Lebensstil

Eine entzündliche Ernährung kann dazu beitragen, dass mehr Unreinheiten und Entzündungen in der Hautentstehen. Lebensmittel mit einem sogenannten „hohen glykämischen Index“ wirken dabei besonders entzündlich auf unsere Haut. Dazu zählen:

  • Einfach Kohlenhydrate wie Nudeln oder Brot aus Weißmehl
  • Tierische Produkte, insbesondere Kuhmilch und andere Milchprodukte
  • Zucker im Allgemeinen sowie zuckerhaltige Getränke
  • Alkohol und Nikotin
Auf dem Bild sieht man ungesunde Lebensmittel, welche zu Pickel am Rücken führen können.

Der Zusammenhang zwischen einer entzündlichen Ernährung und der Entstehung von Akne oder Pickeln ist aber noch nicht abschließend geklärt. Sehr wahrscheinlich ist jedoch, dass der vermehrte Konsum von tierischen Produkten nicht nur schlecht für die Haut, sondern auch für die allgemeine Gesundheit ist.

Die Lösung ist daher leichter gesagt als getan: gesünder essen. Das bedeutet, mehr Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, frisch kochen und sich möglichst ausgewogen ernähren.

Unsere 5 Hautpflege-Tipps gegen Pickel auf dem Rücken

1. Tipp: Pickel am Rücken nicht selber ausdrücken

Das sollte man auf jeden Fall vermeiden, denn kratzt und drückt man selbst am Rücken herum, kann das ebenfalls zu einer Schmierinfektion führen. Man sieht ja oft gar nicht, was man macht und tut seiner Haut somit nichts Gutes. Vielmehr verteilt man die Bakterien auf dem gesamten Rücken. Das verschlimmert den Hautzustand oft noch zusätzlich. Daher Finger weg und regelmäßig ausreinigen lassen!

2. Tipp: Verwende keine zu harschen Produkte

Zu aggressive Anti-Pickel-Produkte sind für die Haut meistens keine gute Wahl. Diese trocknen die Haut viel zu stark aus und lösen das Problem auch nicht. Besser ist eine milde Reinigung – etwa ein Reinigungsschaum oder -gel. Auch Konjac Schwämme sind eine super Alternative. Sie reinigen sanft, sind dabei aber sehr effektiv und man kommt mit sehr wenig Produkt aus.

3. Tipp: Pickel am Rücken und Hausmittel? – Finger weg!

Immer wieder hört man, dass man Pickel sehr gut mithilfe von Hausmitteln wegbekommt. Doch das stimmt so nicht! Die gängigsten Mythen aus unserem YouTube-Video haben wir kurz zusammengefasst:

  • Apfelessig: Er stimmt nicht mit dem pH-Wert der Haut überein und kann so den natürlichen Säureschutzmantel zerstören. Dadurch können Bakterien, Keime etc. leichter eindringen. Die Folge: die Haut ist gereizt, geschädigt und es können mehr Unreinheiten entstehen.
  • Backpulver: Backpulver hat einen alkalischen pH-Wert, das heißt er ist viel höher als der Wert unserer Haut und beeinflusst diesen dadurch. Auch ist die aufhellende Wirkung sehr ungleichmäßig, wodurch Pigmentflecken entstehen können.
  • Zitrone: Echte Zitrone oder Zitronensäure hat nichts mit dem Vitamin C in Kosmetikprodukten zu tun. Zitronensaft ist mit einem pH-Wert von 2,5 viel zu sauer für die Haut und wirkt dadurch reizend.
  • Teebaumöl: Das ist ein ätherisches Öl, welches wie ein Duftstoff wirkt und unsere Haut somit anfälliger für freie Radikale macht. Teebaumöl wurde vom Bundesinstitut für Risikobewertung zudem als gefährlich eingestuft, weil es Hautreizungen und allergische Reaktionen verursachen kann. Das bedeutet, es trocknet Pickel zwar aus, ist aber nicht zu empfehlen.

4. Tipp: Eine Hautpflegeroutine mit Wirkstoffen

Eine konsequente und regelmäßige Hautpflegeroutine ist sehr wichtig, wenn man Pickel am Rücken hat. Besonders die Wirkstoffe Vitamin C, Retinol oder Bakuchiol sowie Benzoylperoxid sind sehr wirksam gegen unreine Haut am Rücken. Mehr Informationen über diese Wirkstoffe und wie sie genau wirken, erfährst Du hier.

5. Tipp: Regelmäßige Ausreinigung, chemische Peelings und Masken

Um Pickel am Rücken loszuwerden, ist es ratsam seine Haut regelmäßig ausreinigen zu lassen. Auch Peelings und Masken können sehr gut helfen, Verhornungen zu lösen und Entzündungen zu stoppen. Mithilfe von BHA, auch Salicylsäure, können vor allem unterirdische Pickel sehr gut an die Oberfläche gebracht werden. Das lässt Unreinheiten schneller abheilen. Vorsicht: bei chemischen Peelings kann es zum sogenannten Skin Purging kommen.

Eine Frau bekommt eine Behandlung ihrer Pickel am Rücken.

Ein AHA Peeling dringt dagegen nicht so tief in die Haut ein, ist dadurch aber sehr verträglich und für fast alle Hauttypen geeignet. Es entfernt abgestorbene Hautschüppchen und beschleunigt die Zellerneuerung. So kann ein chemisches Peeling mit AHA sehr gut Pickel am Rücken behandeln. Außerdem helfen auch Clay Masks super. Das sind Masken mit Ton- oder Heilerde, welche die Talgproduktion der Haut regulieren. Bei stark entzündeten Pickeln beruhigen Inhaltsstoffe wie Hamamelis oder Panthenol die Haut zusätzlich.

Pickel am Rücken beim Mann? – Deshalb spielen die Hormone eine große Rolle

Diese Art von Akne oder Pickeln kann auch auf die Hormone zurück zu führen sein. Das männliche Hormon Testosteron kann nämlich zu vermehrter Talgbildung führen, wodurch die Poren schneller verstopfen können und eine Verhornungsstörung entstehen kann. Deshalb treten Pickel am Rücken bei Männern auch häufig in der Pubertät auf, weil dann die Hormonproduktion auf Hochtouren läuft. Hier kannst Du mehr über hormonelle Akne oder Pickel durch Hormone lesen.

Pickel am Rücken loswerden mit unseren Tipps

Pickel oder Akne am Rücken sind sehr lästig, denn oft schmerzt die Haut und man kommt selber nicht gut hin. Trotzdem lässt sich dieses Hautproblem gut behandeln, wenn man einige Sachen beachtet. Wir haben Dir in diesem Artikel mögliche Ursachen gezeigt, warum Du Deine Pickel auf dem Rücken einfach nicht loswirst und Dir fünf Hautpflege-Tipps an die Hand gegeben, damit das endlich gelingt! Hattest Du schon einmal mit Unreinheiten am Rücken zu kämpfen? Was sind Deine Tipps, um endlich wieder reine Haut zu bekommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.